Recyclen statt endlagern!

Die Endlagersuche und der Zwischenbericht bestimmte auch die Diskussion beim AfD-Meinungsaustausch in Pocking. Die Granitformation im Bayerischen Wald und das Tonvorkommen im Rottal sind weiterhin im Zwischenbericht enthalten. Dass Niederbayern von zwei möglichen Endlagern betroffen ist, war vielen Teilnehmern nicht bewusst. Wobei ein Teilnehmer auch positive Aspekte sieht. Die wirtschaftliche Entwicklung und die Schaffung von langfristigen Arbeitsplätzen seien seiner Meinung nach, eine Chance für die Region.

Für ein Endlager müsste eine Fläche von ca. 16 Quadratkilometern zur Verfügung gestellt werden. Nachbar Tschechien ist mit seiner Endlagersuche schon weiter. Dort stehen nach Vorprüfung nur noch vier mögliche Standorte für ein Atommüll-Endlager zur Auswahl und eine Entscheidung wird dort bereits 2025 gefällt. Der Atommüll soll dort wie auch in Finnland im Granit endgelagert werden.

MdL Ralf Stadler der sich vehement gegen eine Einkesselung des Bayerischen Waldes mit zwei Endlagern wehrt, ließ den Vorwurf des „Sankt-Florian-Prinzips“ nicht auf sich sitzen. Wenn jetzt im benachbarten Tschechien ein Endlager errichtet werden soll, dann könnte man die Möglichkeit einer gemeinsamen Nutzung im geplanten Endlager Monovice ausloten. Das liegt immerhin nicht mitten im Herzen des Bayerischen Waldes liegt und ist ca. 60 km Luftlinie zu Cham entfernt. 

Natürlich müssten für eine Vereinbarung auch EU-Standards angepasst werden. Eine gemeinsame Strategie der EU-Länder fehlt hier komplett betont Stadler. 

Da derzeit aus herkömmlichen Kraftwerken abgebrannte Brennelemente schon wiederaufbereitet werden, haben diese Brennstäbe in Endlagern eigentlich nichts verloren. Es sollte daher vielmehr an Möglichkeiten zum „Recyclen“ gearbeitet werden. Die Erforschung wie z.B. der „Dual-Fluid-Reaktor-Technik“ müsste vorangetrieben werden, um Atommüll, soweit es geht, zu vermeiden, so MdL Ralf Stadler.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar